· 

Mach Dich locker - bleib authentisch

Beginnen möchte ich diesen Blog mit einem Beispiel - selbst erlebt - vor Kurzem erst.

 

Ich war angemeldet bei einem kostenfreien Webinar. Ausserdem waren bei diesem online Seminar auf einer entsprechenden Plattform weitere 6 Menschen angemeldet. 

 

Zur angegebenen Uhrzeit waren auch alle 7 Teilnehmer online. Wer nicht da war - war der Referent. Nachdem alle 7 ein freundliches hallo in die Runde gechattet hatten und in den nächsten Minuten auch alle 7 ihre Verwunderung über die Abwesenheit des Referenten im Chat zum Ausdruck gebracht hatten, klickte sich einer nach dem anderen wieder raus - enttäuscht.

 

Am nächsten Tag schaute ich nochmal auf die Webinarseite dieses Referenten. Und wen      wundert´s - es hatte schlechte Kritiken von allen Seiten gehagelt. Auf diese Bewertungen und Mitteilungen reagierte der Referent ziemlich verwundert. 

 

Er kommentierte alle in etwa so: Zu der angesetzten Uhrzeit wäre seine Energie miserabel gewesen und er hätte die Befürchtung gehabt, nicht gut genug rüberzukommen. Er wolle ganz sich selbst bleiben und darum hätte er sich entschlossen einfach gar nicht aufzutauchen. Also was solle die Aufregung, schrieb er, das sei doch jetzt kein Drama, wir (die ehemaligen Teilnehmer) könnten doch das nächste Mal teilnehmen. Wie bitte?

 

Das war für mich der Ansatz mal über Authentizität nachzudenken. 

 

Für mich persönlich heisst authentisch sein, meine Wahrheit zu leben. Das tun, was ich liebe, was ich mit Hingabe und völliger Begeisterung mache - natürlich ohne andere zu verletzen oder ihrer persönlichen Freiheit zu berauben.

 

Ich tue das, was wichtig für mich ist, ohne dass ich erstmal Profit und Erfolg in den Vordergrund stelle, einfach, weil ich von dem was ich tue völlig überzeugt bin und es in völliger innerer Klarheit genau so leben möchte. 

 

Regeln und Normen

  

In der Kindheit, so im Alter von 3-4 Jahren können Kinder zum ersten Mal begreifen, was Regeln sind und was passiert, wenn sie diese Regeln nicht einhalten.

 

Ab diesem Alter begreifen Kinder, dass es Ärger gibt, wenn sie einem anderen Kind im Sandkasten die Sandschaufel wegnehmen. "Das macht man nicht" - das gehört sich nicht.

 

Davor sind Kinder einfach nur sich selbst. Authentisch eben.

 

Das Leben formt

 

Bis wir Erwachsen geworden sind, hat das Leben uns allerdings "genormt". Wir werden durch Erziehung, Erfahrungen, gute und schlechte Erlebnisse, Glaubensmuster (eigene oder fremde) geformt. Wir haben die Regeln unseres Umfeldes akzeptiert und internalisiert. Schliesslich wollen wir in unserer Gruppe bleiben. Egal wie diese Gruppe aussieht.

 

Normen und Regeln sorgen einfach gesehen dafür, dass eine Gesellschaft weitgehend funktioniert.

 

Also ich für meinen Teil habe irgendwann aufgegeben, so zu sein, wie andere es wollten und hab was wertvolles gefunden - meine Authentizität! Verloren habe ich auch einiges, das muss ich der Wahrheit halber auch eingestehen.

 

Es gab Menschen, die mit mir während dieses Prozesses nicht mehr zurechtkamen, auch alte Freunde und Bekannte. Die habe ich natürlich verloren. Neue habe ich dadurch gefunden.          So what! 

 

Das heisst im Umkehrschluss: wenn ich meine Authentizität bewahren will, muss ich damit rechnen, nicht mehr zu allen Menschen zu "passen", muss mit Verlust rechen, damit umgehen und vielleicht bis zum Ende meiner Tage damit leben müssen. So funktioniert Gesellschaft. Wer aus der Norm fällt, wird aus einer Gruppe ausgeschlossen - auch wenn er niemandem Schaden zufügt und einfach so leben will, wie es ihm gefällt.

 

Prüfen Sie für sich selbst:

- Haben Sie in Ihrem jetzigen Leben das Gefühl, nicht Sie selbst sein zu dürfen?

- Was wäre es Ihnen "Wert" authentisch zu leben?

- Würden Sie Ihre Freiheit für mehr Erfolg in Ihrem Tun aufgeben oder verbiegen?

- Finden Sie es zu schwer und mühselig #Pfadbereiter# zu sein und gehen lieber einen bereits getretenen Pfad?

- Können Sie es ertragen, wenn andere über Sie und das was Sie tun den Kopf schütteln?

 

Fakt ist:

 

Wir können uns jeden Augenblick unseres Lebens umentscheiden. Zum Beispiel für authentisches Leben und Handeln. Auch wenn wir denken, dass uns dies oder jenes daran hindert. Das sind alles Ausreden - Ausreden, die wir benutzen, um nichts ändern zu müssen - auch nicht das, was uns eigentlich gut tut und stark macht.

 

Jeden einzelnen Augenblick haben wir die Chance, das was uns bewegt auch zu leben.      In absoluter Hingabe, Demut vor der Sache an sich und völliger Klarheit. Auch wenn andere das nicht verstehen und sich vielleicht abwenden. 

 

Bleiben Sie dabei locker und gehen Sie ganz ins Vertrauen. Das Leben wird Sie dann genau an die Stelle führen, wo Sie die Chance ergreifen können, um ganz selbst SEIN zu dürfen.

 

Lass Wunder geschehen und lebe Dein authentisches Leben. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0