Meine Entscheidung - und die Sache mit dem Loch.

 

Hallo. Schön, dass Sie heute wieder hier sind!

 

Natürlich könnte ich jetzt hier sitzen und gönnerhaft schreiben: nach 57 Jahren und vermutlich noch mehr Entscheidungen mache ich IMMER alles richtig, weil ich jetzt WEISS wie es geht! - Alles Quatsch.

 

Es ist doch eher so: Gerade wenn wir es uns so richtig kuschelig und gemütlich gemacht haben in unserem Komfort-Zonen-Sessel und breit grinsend denken, dass es das jetzt war, wir uns richtig entschieden haben in unserem Leben und alles so weitergehen kann, kommt eben dieses und kickt uns mit Schwung aus unserer Hängematte.

 

Eines ist klar: Wenn wir es uns so wahnsinnig gemütlich gemacht haben in der Komfortzone, werden wir uns nicht daraus bewegen - kein einziges Stück - nicht das kleinste - und schon gar nicht freiwillig.  

 

 

Das Leben scheint uns zuzuflüstern: so - und nun, Du gerade eben noch vor Selbstvertrauen strotzendes Menschlein, was ist nun von allem geblieben? 

 

 

 

Wenn Du aus den Zitronen, die das Leben für Dich bereithält, Limonade machen kannst, dann hast Du das Spiel gewonnen.

 Wenn es "dick" kommt, befinden wir uns mir-nichts-dir-nichts im freien Fall und die Landung im tiefen Loch des Selbstmitleids ist hart und schmerzvoll.

 

Was sind das für Energien, die uns in diesem "Loch" heimsuchen? Selbstzweifel, Verlust des Selbstvertrauens, Verlust des Vertrauens in unsere innere Führung, Verlust der Lebensvision...... alles in allem sehr niedrig schwingende Energien - allesamt!

 

So paradox es auch klingen mag: das ist jetzt genau der richtige Augenblick um den Geist "umzuprogrammieren" und nur und ausschliesslich hoch schwingende Energien zuzulassen: Zum Beispiel die innere Kraft aktivieren - die Visionen wieder deutlich vor Augen haben, sich in Herzensliebe zum Leben und vor allen Dingen in Selbstliebe zu üben.

 

Und bitte - es geht überhaupt nicht darum, sich allein mit seiner Willenskraft etwas einzuhämmern und einfach "positiv zu denken". Das ist zu einfach gestrickt. Das allein genügt nicht.

Es geht darum, das Leben in jeder Situation zu bejahen und mit den Worten von Byron Katie: "Leben was ist",  die bewusste Entscheidung zu treffen, genau das anzunehmen, was ist - was uns das Leben vor die Nase setzt. 

 

Schwierig???? - Ich weiss das - es kann verdammt schwierig sein und trotzdem tue ich es. Das sind die Aufgaben, die das Leben an uns stellt.

 

Ich kann in dieses Loch fallen oder mich bereitwillig hineinfallen lassen  - jederzeit.

 

Das Wichtige ist, dass ich selbst entscheide, wie lange ich in diesem Loch bleibe.

 

Für mich ist klar: ich will mich weiterhin dem Leben und meinen richtigen oder falschen Entscheidungen stellen und darauf vertrauen, dass der, der uns alle von "da oben" betrachtet, mir nur so viel auflädt wie ich tragen kann.

 

Von Herzen - bis bald -

Jeannette Akermann

 

PS: Wenn Sie Unterstützung wünschen, kontaktieren Sie mich bitte. Einzelsitzungen auch per skype möglich.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0