Jeannette akermann

Ich bin Medialer & Mentaler Coach

 

Wenn ich das jemand sage, dann ist die Antwort meistens: „Aha“ oder „soso“. Nur die wenigsten können wirklich etwas damit anfangen. Am liebsten ist es mir seit fast 20 Jahren, wenn jemand fragt: was machst Du eigentlich so genau?

Die Skepsis überwiegt nach wie vor, natürlich weil sich in einem Metier, das keine „dokumentierte Zwangsqualifikation“ benötigt, sprich kein Studium oder ähnliches, viele Scharlatane herumtreiben.

 

Viele haben vieles ausprobiert, bevor sie zu mir kommen. Oft bin ich letzte Station.

 

Viele suchen heute irgendwo nach den „wahren Werten“ und übersehen dabei, dass sie bereits alle diese Werte in sich tragen – irgendwo in ihrem „ mentalen Keller“ – oft verschüttet, zugedeckt von alten Erfahrungen, Erinnerungen, Erziehungsmustern, Ängsten und erlebten Traumen.

 

Eigentlich bin ich ein Aufräumer und mache Hausputz mit meinen Klienten!

 

Ich verfüge über eigene angeborenen Fähigkeiten, die ich auch einsetze. Aber ich mache weder Zukunftsvoraussagen noch halte ich Séancen ab oder ähnliches.

 

Ich bin einfach ein extrem empathischer Mensch und kann hinter den Symptomen, die der Klient mitbringt, sein dringendstes und schmerzlichstes Problem erfühlen. Diese Gabe nutze ich für meine Aufgabe. Dazu benutze ich noch ein paar Techniken. Das war dann auch schon mein Handwerkszeug.

 

Wie heisst es so schön: Nicht das Problem ist das Problem, sondern wie Du mit Deinem Problem umgehst, das ist das Problem.

 

Meiner Meinung nach rennen die meisten Menschen zu schnell zum Arzt und vergessen ihre eigenen Fähigkeiten zur Heilung.

Nicht falsch verstehen: Ich habe auch eine Hausärztin und verstehe mich mit ihr ausgezeichnet. Sie weiss, was ich beruflich mache und wenn ich mit einem Problem komme, dann gehört sie zu den Ärzten, die sich keinen Zacken aus der Krone brechen und auch meine Einschätzung zu meinem Problem erfragt. Zusammen haben wir dann die besten Ideen für weitere Vorgehensweisen. So arbeitet Medizin und Medialität gemeinsam. Ich find das super!

  

Ich bin eine Praktikerin.

 

In meiner Praxis steht keine Glaskugel und es duftet auch nicht unaufhörlich nach Räucherstäbchen. Für meine Klienten suche ich nach der Basis ihres Problems. Dazu benutze ich zwar ganz klar meine Fähigkeiten, die dem einen oder anderen merkwürdig vorkommen aber das schlussendliche Ergebnis meiner medialen Tests im System des Klienten, ergeben sehr, sehr oft, dass die Leute sagen: „sowas habe ich mir schon lange gedacht…“

 

Menschen sind Weltmeister im Erklärungen suchen – wir müssen für alles eine Begründung finden – ob sie nun stimmt oder nicht.

Das offensichtliche Symptom, das mir Menschen bei ihrem ersten Besuch schildern, interessiert mich eigentlich gar nicht. Oft kommen Menschen mit körperlichen Problemstellungen. Oft über Jahre erdultet, bereits chronisch und haben bereits eine Vielzahl an Therapien hinter sich gebracht. Hier ist es besonders wichtig, weg vom Symptom, weg vom Körper, in den anderen Bereichen dieses Menschen nachzuforschen, wo das Problem hinter dem Problem liegt.

 

Ich gehe immer davon aus, dass der Klient der beste Experte für sich selbst ist.

 

Aber manchmal kommen Menschen, die bei 0 Energie angekommen sind. Immer wieder ziehe ich den Hut vor diesen Klienten. Sie meistern irgendwie ihren Alltag, trotz diffuser und tiefsitzender Ängste oder einer völligen inneren Leere, Verzweiflung und Haltlosigkeit.

 

Zu wenig Energie in allen Bereichen unseres Körpers, ist DAS Problem unserer Zeit.

 

Kein Wunder stürzen so viele in einen Burnout. Ich denke aber nicht, dass allein zu viel Arbeit im Berufsleben „schuld“ am Burnout ist. Das wäre zu kurz gegriffen. Die Frage ist doch, was steckt dahinter, dass dieser Mensch meinte, all seine Energie – und ich meine wirklich all seine Energie – in seine Arbeit stecken zu müssen. Warum hat er das getan?  Was liegt hier im Hintergrund und will aufgedeckt und bearbeitet werden? Alleine schon diese Fragen müssen beleuchtet und genauer betrachtet werden.

 

Menschen zu 100% ihrer Energie zu bringen, gehört auch zu meinen Aufgaben.

 

Wenn ein Mensch all seine Energie aufgebraucht hat und nicht dafür Sorge tragen konnte oder wollte, neue Energie aufzubauen, ist er irgendwann bei 0% und damit am Ende.

 

Die Chinesen sagen, dass man 70% seiner Energie über Atmung und Ernährung aufbaut. Jeden Tag wieder. 30% Energie bekommen wir bei der Geburt von der Mutter. Diese 30% sind unsere Basis, unsere unterste Grenze. Wenn man in seinem Leben irgendwann bei 0% ankommt, hat man 1. nichts für eine gute Atmung und gute Ernährung getan und 2. droht jetzt eine Depression – Burnout oder was auch immer.

 

Diese Basis, diese 30%, können wir nie mehr selbständig aufbauen. Ist sie verbraucht, ist sie einfach fort. Darum müssen Menschen nach einem Burnout sehr genau auf sich achten, um wenigstens jeden Tag zu 70% Energie ihrer Energie zu kommen.

Gleich an welchem Punkt ein Mensch angekommen ist: Eine schwache Energie kann nur dann wieder aufgebaut werden, wenn man bereit ist, sein altes Gepäck, seinen schweren Rucksack voll mit altem Zeug, endlich abzulegen. Das ist manchmal gar nicht so einfach und für viele die Herausforderung ihres Lebens.

 

Gesundheit einkaufen wollen funktioniert nicht!

 

Ich unterstütze und begleite Menschen – die aber auch selbst etwas für ihre Heilung tun müssen. Einfach Heilung und Gesundheit bei mir „einkaufen“ funktioniert nicht. Es ist ja nicht meine Gesundheit sondern ihre. Schliesslich heisst es ja auch „Selbstheilungskräfte in Gang bringen“ und nicht Fremdheilungskräfte.

 

Ich bin davon überzeugt, dass unser Körper sehr schlau ist und uns lange bevor uns eine Krankheit packt oder ein chronisches Leiden überfällt, viele Signale an uns sendet, worauf wir achten sollten, damit es nicht dazu kommt. Leider verstehen wir unseren Körper nicht mehr oder wir überhören diese Warnsignale gefliessentlich - aber dafür bin ich ja da J

 

Für nicht mehr und nicht weniger.
Jeannette Akermann
Medialer und Mentaler Coach

Vitaltherapeutin, Fachperson für Holistische Gesundheit, Mediale Mentorin, Ur-Matrix® Coach, dipl. in Trauerberatung und Krisenintervension, zertifizierte PsychoOnkologische Beraterin, Hypnose-Therapeutin, Mentaltrainerin nach Dr. Rick Hanson/ USA.

Was ich einbringe:

 

Mein Fachwissen und Praxis-Erfahrungen

 

Mein Wissen für meine Klienten zur Lösung ihrer alltäglichen Herausforderungen einzubringen, das steht für meine tiefste Überzeugung.

 

Ich mache diese Arbeit nicht nur gerne, sondern bin absolut klar darin, dass dies meine Lebensaufgabe und meine Seelenaufgabe ist. 

 

Ich bin ein vielschichtiger Mensch - für meine eigene Klarheit, aber um auch Dir einen besseren Überblick zu geben, habe ich für einige meiner Arbeitsbereiche eigene Websites erstellt.

 

 

-

 

Was es noch mehr über mich zu sagen gibt ...

... das beginnt mit dem etwas abgegriffenen "Körper, Geist und Seele". Trotzdem stimmt es an dieser Stelle wohl am Besten. Für mich gehört das alles zur Gesundheit: Der Körper, der Geist (hier sind die linke und die rechte Gehirnhälfte gemeint) und die Seele.

 

Alles muss im Einklang sein. Es genügt nicht, nur in einem Bereich Gesundheit zu forcieren und die beiden anderen Bereiche zu vernachlässigen. Damit erreicht man nicht das, was ein gutes Leben ausmacht: Körperliche Gesundheit, Zufriedenheit, Erfolg, gute Beziehungen, ein gutes Maß an Resilienz und damit sicher mit beiden Beinen im Leben stehen.

 

Gesundheit gelingt nur mit allen 3 Ebenen. Das ist meine feste Überzeugung und so habe ich mich denn auch viele Jahre bereits mit diesen 3 Bereichen auseinander gesetzt und ausbilden lassen, um Wissen zu erlangen und zu vertiefen.  

Meine Selbstdefinition der Zugehörigkeit

Ich bin PfadFinderin, GrenzGängerin, AndersDenkerin, SituationsAnalystin, TürÖffnerin und ganz einfach Mensch und das sehr, sehr gerne.

Sei mutig und lass Dich auf mich ein - denn Mut gehört zum Leben. Du wirst ganz neue, ganz verborgene Welten in Dir und an Dir entdecken. Es lohnt sich genau hinzuschauen und hinzuhören. Vertraue Dir!

Meine eigenen Lebenserfahrungen

Ich weiß nicht, was ich alles schon im Leben war - in meiner Kindheit und auch als Erwachsene - auf jeden Fall anders als andere.

 

Das war zugegebenermaßen nicht immer toll, grad als Kind wollte ich immer dazugehören, was ich nie tat. Immer schon "AndersDenkend" als meine Mitschüler, habe ich mich also zurückgezogen, eine Unmenge an Büchern gelesen und auf meine Stärken konzentriert.

 

Auf das, was ich mehr und anders wahrgenommen, mehr und anders gefühlt habe als andere. Irgendwann habe ich es einfach akzeptiert und in mein Kind-Sein eingebaut.

  

Als Erwachsene wollte ich davon nichts mehr wissen und ich habe mich, wie viele andere auch, auf meinen Beruf, Ehe und Kinder konzentriert. Dann selbst mit Tod und Trauer konfrontiert, verarbeitete ich diese, indem ich zunächst eine Ausbildung zur Trauerberaterin inkl. Kriseninterventionstechniken machte und anschliessend damit selbst vielen Trauernden in Trauergruppen, Seminaren und Einzelcoachings zurück ins Leben half.

 

Aber irgendwann wollte das Leben, dass auch spezielle Neigungen wieder erwachten. Zunächst wollte ich davon nichts mehr wissen. Aber das Leben klopfte unnachgiebig stärker und mächtiger an meine Haustüre. Es schickte mir Stress, Verluste, Zweifel an mir selbst und Ende der 2000-er Jahre war ich knapp vor einem Burnout. Höchste Zeit auf das Klopfen zu hören und was zu tun!

Meine Energie wiederfinden

Es wurde mir klar, dass ich das Ruder herumreißen musste. Ich musste unbedingt meine Energie wiederfinden. Sie war mir abhanden gekommen, irgendwohin entschwunden - wohin war mir unklar - ich wusste nur, dass ich am Ende einer Lebensperiode angekommen war und dringend was tun musste. Alle diese Ereignisse brachten mich zur Energiearbeit.

Einmal in die Energiearbeit eingetaucht wusste ich: das hilft mir!

Ich begab mich zuerst einmal auf die "Nachdenk-Insel", bis endlich klar war, was ich machen wollte und auch in meinem Lebensplan verankert war.

 

Ich machte Ausbildungen in verschiedenen Meditationspraktiken und Atempraktiken, genoss eine umfangreiche Ausbildung als Hypnose-Therapeutin und erlernte als Mentaltrainerin die Technik der erfahrungsbasierten positiven Neuroplastizität bei Dr. Rick Hanson/ USA, Neuropsychologe.

 

Auch die Grenzbereiche der Wissenschaft hatten mich schon immer fasziniert und so fand ich schließlich innerhalb der spirituellen Schule Rastatt, zum "Ur-Matrix System".  Verknüpft mit meinen eigenen angeborenen Fähigkeiten ist dies für mich zum Zentrum meiner Arbeit geworden. Warum?

 

 

Die Öffnung des Herzzentrums

Menschen zu unterstützen, dass sie ihr Herzzentrum öffnen und damit Ängste, Trauer, Wut und Frust abschütteln können,  sich neu entdecken, Altes und Verborgenes, Zugedecktes und Verschüttetes wieder entdecken, den Weg der Öffnung zu gehen, alles hervorholen, anschauen und dann den ganzen Rucksack zurückzulassen, mit allem was nicht mehr gebraucht wird - das zu beobachten, wie dies einen Menschen positiv verändert, er dann fähig wird, seinen Lebensweg völlig umzukrempeln, ist genial!

 

 

 

Situationen, die dieser Mensch zuvor noch gehasst hat oder wovor er Angst hatte - es erleben zu dürfen, wie dieser Mensch nun all das mit den Augen des Herzens anschauen kann, völlig in seiner Balance - das ist und bleibt für mich das Faszinierende an meiner Arbeit - und darum ist sie meine Herzensaufgabe - meine Lebensaufgabe.